Heme Button 360-Grad-FeedbackDer Fragebogen im 360-Grad-Feedback
(Beispiele und Muster zum Download)

Warum Qualität (Validität) entscheidend ist 360 Grad Feedback Fragebogen Muster

Validität ist der empirische Nachweis der Nützlichkeit in der Praxis (siehe Beispiel "Tipps für Führungskräfte").

 

Ob die Ergebnisse einer 360-Grad-Befragung in der Praxis etwas bewirken oder nützlich sein können ist in erster Linie von der Qualität des Fragebogens abhängig (gemessen mit Gütekriterien wie Validität, Reliabilität und Normierung).

 

Was ist Validität? Im Falle von Kompetenzen ist Validität der Nachweis, dass bestimmte Verhaltensweisen (Aktionen) ein angestrebtes Ergebnis tatsächlich bewirken. Ein Beispiel ist die Frage, was eine Führungskraft in der Praxis konkret tun muss, um eine vertrauensvolle Beziehung zu seinen Mitarbeitern oder Kunden aufzubauen. Oder: Was muss eine Führungskraft im Alltag konkret tun, um von ihren Mitarbeitern als Vorbild wahrgenommen zu werden? Woran erkennt man Integrität

 

Ohne Validierung bekommt man sehr allgemeine Aussagen, in die man alles Mögliche hineininterpretieren kann (Barnum-Effekt). Die Abbildung "Praxistipps Für Führungskräfte" zeigt ein Beispiel.

 

Beispiel aus einem validierten Fragebogen

Die Wahrnehmung der Vorbildfunktion eine der wichtigsten Anforderungen an Führungskräfte. Wenn man aber fragt, was unter einem Vorbild zu verstehen ist, bekommt man unzählige, meist widersprüchliche, subjektive und spekulative Antworten. Die nachfolgende Abbildung zeigt, wie man die Kompetenz "Vorbild sein" operationalisieren kann. Nur so kann man die Stärken und Schwächen zuverlässig beurteilen und Verbesserungsvorschläge für die Praxis im Alltag ableiten. 

Fragebogen Beispiel für Validität

Abbildung: Beispiel für die Operationalisierung der Kompetenz "Vorbild sein" aus einem validierten Fragebogen (360-Grad-Feedback)

 

Eines der häufigsten Probleme bei der Validität besteht darin, dass der Fragebogen für die Einschätzung ("Messung") von Kompetenzen konzipiert ist, tatsächlich aber die Belebtheit der Führungskräfte misst.

 

Ein weiterer schwerwiegender Fehler ist die Beurteilung von gar nicht oder nur schwer veränderbaren Persönlichkeitsmerkmalen oder Charaktereigenschaften (siehe dazu den Zusammenhang von Kompetenzen, Persönlichkeitsmerkmalen und Wertvorstellungen). 

 

Häufig enthalten nicht validierte Fragebögen Werturteile oder (unrealistische) Wunschvorstellungen.

 

Diese Probleme führen nahezu zwangsläufig zu "Irritationen" oder zu Beurteilungen, die von Linienmanagern als unrealistisch wahrgenomen werden. 

 

Praxisrelevanz (Nutzen) des Fragebogens

Für einen Nachweis der Praxisrelevanz (Validität) ist eine ausreichend große Stichprobe von Befragten notwendig. Nur so kann man sicherstellen, dass Kompetenzen wie zum Beispiel „Vertrauensvolle Beziehungen herstellen“ oder „Vorbild sein“ in der Praxis etwas bewirken und nicht einfach nur realitätsferne Wünsche bleiben.

 

Beispiele dazu enthält die Seite Qualität von Fragebögen. Ein weiteres Beispiel für Gütekriterien für unseren Fragebogen zur Erhebung von Führungskompetenzen mit Kennzahlen zur Validität, Reliabilität und Normierung befindet sich auf der Seite "Validierte Fragebögen" unten. Mit anderen Worten: Zu jedem Fragebogen gehören konkrete Kennzahlen zu den Gütekriterien (Validität, Reliabilität und Normierung - wie in der obigen Abbildung dargestellt).

 

Natürlich ist es möglich, auch einen unternehmensspezifischen Fragebogen zu entwickeln und zu validieren. Falls Sie das planen, nehmen Sie bitte Kontakt mit uns auf. Wir stellen Ihnen gern unsere Erfahrungen zur Verfügung (siehe Referenzen und Kontaktdaten unten). Unser Institut verfügt über ein Portfolio von rund 70 validierten und operationalisierten Management- und Kompetenzen zur Auswahl. Siehe dazu die Online-Version der Fragebögen.

 

Muster für Fragebögen zum Download

Für Führungskräfte empfehlen wir die Fragebögen "Transformationalen Führung" und "Umsetzungskompetenz" (validiert mit einer Stichprobe von rund 28.000 Fach- und Führungskräften). Es sind Fähigkeiten wie sie bei mittelständischen Weltmarktführern (Hidden Champions) und von herausragenden Unternehmerpersönlichkeiten tatsächlich praktiziert werden.

 

Für Auswahlentscheidungen (Einstellung und Führungskräfteentwicklung) empfehlen wir den neuen Persönlichkeitstest (Gießener Inventar der Persönlichkeit). Wenn es auf vertrauensvolle zwischenmenschliche Beziehungen ankommt, sollten Manager über emotionale, mentale und soziale Empathie verfügen.

 

Dies sind Kompetenzen für erfahrene Führungskräfte. Sie sollten als Voraussetzung ihre Stärken und Schwächen bei den grundlegenden Managementkompetenzen kennen, damit sie den Umgang mit dem "Handwerkszeug" optimieren. Dazu empfehlen wir den Test der Kernkompetenzen von Führungskräften und Poltenzialträgern.

 

Download verschiedener Muster für Fragebögen

Weitere Beispiele zum Ausprobieren (Selbstild) befinden sich auf der Site  Managementkompetenzen (Stressbewältigung/Resilienz, Motivation, Zusammenarbeit im Top Management Team, Emotionale Intelligenz, Karrieremöglichkeiten, Führung, Empathie, Umsetzungskompetenz, Teamfähigkeit und Persönlichkeit). Zu empfehlen ist auch das Thema Volition aus unserem Projekt Volition - die Umsetzungskompetenz.

 

Ein großes Problem beim 360-Grad-Feedback ist die Auswahl der „richtigen“ Kompetenzen für den Fragebogen. Dazu gibt es unzählige Tipps und Empfehlungen, was Führungskräfte tun sollten, um „erfolgreich" zu sein. In unserem Forschungsprojekt haben wir daher die Frage gestellt, welche Kompetenzen sind wirklich relevant und wichtig? Wie kann man die Spreu vom Weizen trennen? Die Ergebnisse haben wir auf unter dem folgenden Link veröffentlicht: Führungskompetenz.

 

Zu jedem Fragebogen gibt es beim 360-Grad-Feedback eine Auswertung. Auszüge aus einem solchen Bericht enthält der folgende Link: Auswertungsbericht.

 

Referenzen, Beratung und Coaching

Wenn sie einen geeigneten Fragebogen gefunden haben oder eine Anpassung an die Bedürfnisse Ihres Unternehmen benötigen, wenden Sie sich bitte an unser Transfer-Institut (Institut für Management-Innovation) unter der Telefon-Nummer 06196-23048, oder senden Sie uns eine E-Mail unter mail(at)inmi.de

 

Für Referenzen klicken Sie bitte auf den folgenden Link: Referenzen zum 360-Grad-Feedback des Instituts für Management-Innovation.

 

Wenn die Durchführung eines 360-Grad-Feedbacks nicht möglich ist, kann man mit einem der genannten Online-Tests beginnen und im Coaching einen persönlichen Entwicklungsplan erstellen (Link). Weitere Informationen zum Coaching enthält die Seite Management-Coaching.